Die Wagnisperspektive in der Wahrnehmung von Sportlehrkräften

Die Wagnisperspektive in der Wahrnehmung von Sportlehrkräften
4,12 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Sammlung erstellen
Erstellen Sie Ihre ganz persönliche PDF-Sammlung.
  • HV10170
(Anette Böttcher) Die pädagogische Perspektive „Etwas wagen und verantworten“ ist eine von... mehr
Produktinformationen "Die Wagnisperspektive in der Wahrnehmung von Sportlehrkräften"

(Anette Böttcher)

Die pädagogische Perspektive „Etwas wagen und verantworten“ ist eine von sechs gleichwertigen Perspektiven auf den Sport in den Rahmenvorgaben für den Schulsport in Nordrhein-Westfalen und auch in den Rahmenvorgaben und/oder Sportlehrplänen der meisten anderen deutschen Bundesländer zu finden. Die Perspektive zielt darauf ab einen angemessenen und verantwortungsbewussten Umgang mit herausfordernden sportlichen Situationen zu erlernen und eine wagnisbezogene Handlungskompetenz zu entwickeln.
Die vorliegende Studie wertet mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring (2010) 40 Interviews mit Sportlehrkräften zur Interpretation und Umsetzung der Wagnisperspektive aus und untersucht u. a. Ziele, Inhalte und unterrichtliche Inszenierung der Perspektive. Dabei kristallisieren sich insbesondere die Reflexion von Wagnissituationen, der Umgang mit Emotionen und die Leistungsbewertung unter der Wagnisperspektive als problematische Aspekte heraus, weshalb sie in diesem Beitrag explizit herausgearbeitet werden.

Weiterführende Links zu "Die Wagnisperspektive in der Wahrnehmung von Sportlehrkräften"
Zuletzt angesehen