E-Sport im Schulsport? Bestrebungen und Folgen E-Sport als gemeinnützigen Sport anzuerkennen

E-Sport im Schulsport? Bestrebungen und Folgen E-Sport als gemeinnützigen Sport anzuerkennen
3,43 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Als Sofortdownload verfügbar

Sammlung erstellen
Erstellen Sie Ihre ganz persönliche PDF-Sammlung.
  • HV10135
(Jürgen Schmidt-Sinns & Thomas Wendeborn) Die Aufnahme des elektronischen Sports (E-Sport)... mehr
Produktinformationen "E-Sport im Schulsport? Bestrebungen und Folgen E-Sport als gemeinnützigen Sport anzuerkennen"

(Jürgen Schmidt-Sinns & Thomas Wendeborn)

Die Aufnahme des elektronischen Sports (E-Sport) im Koalitionsvertrag 2018 und das politische Bekenntnis diesen künftig vollständig als Sportart anzuerkennen und ihn bei der Entwicklung einer olympischen Perspektive zu unterstützen, hat in der Bundesrepublik zu heftigen und kontroversen Diskussionen geführt. In der Folge sind eine Vielzahl von politischen Stellungnahmen, Positionspapieren und Expertisen entstanden, die sich der tätigkeitsgemäßen Einordnung der virtuellen Spiele (Gaming) und deren wettbewerbsmäßiger Ausformung (E-Sport) widmen. Im vorliegenden Beitrag soll auf Grundlage ausgewählter Standpunkte und Argumente aus Politik, Sport und Wissenschaft zu den Ausführungsformen und Werten des E-Sports die Fragestellung beantwortet werden, ob der Sportbegriff bei Gaming und E-Sport überhaupt nutzbar gemacht werden kann und inwieweit es pädagogisch sinnvoll ist, diese in den realen Schulsport zu integrieren.

Weiterführende Links zu "E-Sport im Schulsport? Bestrebungen und Folgen E-Sport als gemeinnützigen Sport anzuerkennen"
Zuletzt angesehen